Erste Hilfe - Antragsverfahren

Unfälle geschehen plötzlich und unerwartet. Der Unternehmer muss dafür sorgen, dass nach einem Unfall unverzüglich Erste Hilfe geleistet, die ärztliche Versorgung veranlasst und der Verletzte sachkundig transportiert wird.

Der GUVH und die LUKN übernehmen im Rahmen ihrer Haushaltsmittel in ihren Mitgliedsbetrieben und –einrichtungen für die erforderliche Anzahl von Ersthelfern auf Antrag die Kosten für die Erste-Hilfe Aus- und Fortbildung gem. DGUV Vorschrift 1 "Grundsätze der Prävention" §26.

Die Kurse dürfen nur von ermächtigten Ausbildungsstellen für Erste Hilfe durchgeführt werden. Bitte vereinbaren Sie einen geeigneten Termin für Ihren Erste-Hilfe-Lehrgang.

Zur Abrechnung mit dem GUVH /der LUKN ermächtigte Ausbildungsstellen finden Sie unter www.bg-qseh.de.

Am 01.04.2015 haben sich bundesweit die Regelungen für die Erste-Hilfe-Aus-und Fortbildung geändert.

Bitte beachten Sie: Ab dem 01.12.2016 haben wir unser Abrechnungsverfahren für die Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildung umgestellt. Dadurch haben Sie die Möglichkeit zu einer flexibleren Organisation der Schulung Ihrer Mitarbeiter/innen.

Neu ist, dass Sie nun bitte auf dem Antrag zusätzlich zu der benötigten Personenzahl auch die Anzahl der geplanten Kurstermine angeben. Daraufhin bekommen Sie von uns die entsprechende Menge an TN-Listen zugesandt, die dann einzeln abgerechnet werden können.

Diese Listen haben ein Jahr Gültigkeit und ersetzen die bisherigen Kostenübernahmeerklärungen sowie die Teilnehmerlisten der Ausbildungsorganisationen. Sie sind jeweils mit einer ID-Nummer versehen und können so Ihrem Antrag zugeordnet werden.

Wichtig: Jede Teilnehmerliste kann nur einmal abgerechnet werden und
darf deshalb nicht kopiert werden. Sollten Sie doch einmal noch weitere Listen benötigen, senden wir Ihnen gerne entsprechende Exemplare zu.

Bitte beachten Sie bei der Antragsstellung, dass

  • die letzte Ausbildung mindestens 24 Monate zurückliegt.
  • der Antrag 6 Wochen vor dem Kursbeginn gestellt wird.
  • wir die Kosten für Honorarkräfte, Kurzzeitbeschäftigte, Integrationshelfer, Beamte (ausser Lehrkräfte) sowie Schüler und Auszubildende nicht übernehmen können.

Hier gelangen Sie zum Antrag:

Kostenübernahmeantrag für Kindertagesstätten

Kostenübernahmeantrag für Schulen

Kostenübernahmeantrag für Unternehmen/Betriebe und Hochschulen

Kostenübernahmeantrag für Tagespflegepersonen

Die bisher ausgestellten Kostenübernahmeerklärungen können selbstverständlich bis zum angegebenen Gültigkeitsdatum mit uns abgerechnet werden.