Fünf niedersächsische Mofa-AGen gewinnen E-Mofa und Projekttag zum E-Führerschein

7. Juni 2018

© guvh

Kultusminister Grant Hendrik Tonne und Roland Tunsch, Geschäftsführer des GUVH und der LUKN gratulierten den Gewinnern und lobten die Vielfalt der Beiträge.

Rund 400 Mofa-AGen an den niedersächsischen Schulen waren aufgerufen, ihre Ideen zu nachhaltiger und sicherer Mobilität in Form von Reportagen, Essays, Science-Fiction-Stories, Comics oder Slide-Shows einzureichen. Aus insgesamt 14 Wettbewerbsbeiträgen hat die Jury  fünf Gewinner ausgewählt, denen Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne und Roland Tunsch als Vertreter der niedersächsischen Unfallversicherungsträger bei der Preisverleihung in Celle persönlich gratulierten.

 

 

 

Preisverleihung Mofa Kampagne, (rechts) Roland Tunsch, Geschäftsführer GUVH/LUKN im Gespräch mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne

 

Gefahrensimulator Fahrrad des GUVH und der LUKN, (rechts) Grußworte der Sponsoren

Die Entwicklung junger Menschen geht einher mit der Ausdehnung ihrer Aktionsräume. Zunächst zu Fuß, dann mit dem Fahrrad oder mit Bussen und Bahnen, später mit einem motorisierten Zweirad und endlich mit dem Auto erfahren sie – zunehmend selbstständig – ein immer größeres Umfeld. Jugendliche werden heute immer früher motorisiert mobil.

Die Lernaufgabe „Automobilität" beginnt bereits im Kindesalter und meint nicht erst das Autofahren. Schon das Mitfahren im Pkw, das selbstständige Zu-Fuß-Gehen, Radfahren und Inline-Skaten, die autonome Nutzung von Bussen und Bahnen sowie das eigenhändige Lenken von Mofas oder Mopeds sind jeweils wichtige Phasen in diesem Entwicklungsprozess.

Obwohl die Verkehrsunfallzahlen in Deutschland in den letzten 40 Jahren stetig abgenommen haben, stellen Verkehrsunfälle immer noch die häufigste Todesursache im Jugendalter dar. Allein in Niedersachsen gab es im Jahr 2017 rund 615 Wegeunfälle mit Motorrädern und Motorrollern. Das sind etwa 4 % der gesamten Wegeunfälle im Jahr 2017 in Niedersachsen (15.388 Wegeunfälle)

Die Niedersächsischen Unfallversicherungsträger förderten das Projekt insbesondere vor dem Hintergrund ihrer aktuellen Erkenntnisse zum erhöhten Unfallrisiko jugendlicher Schülerinnen und Schüler bei ihrem Umstieg auf motorisierte Verkehrsmittel.

Natürlich ist auch angesichts zunehmender Luftverschmutzung eine nachhaltige Mobilität eine der wichtigsten Zukunftsfragen. Wie sehr das Thema bereits in den Mofa-AGen der niedersächsischen Schulen angekommen ist, zeigten die sehr vielschichtigen und kreativen Wettbewerbsbeiträge. Mobilität ist für junge Menschen wichtig - gerade auch auf dem Lande. Das ist eine große Herausforderung, wenn wir umweltschonend mobil sein und uns zugleich schnell und sicher fortbewegen wollen.

An dem Tag der Preisverleihung hatten die Schulklassen die Möglichkeit diverse Module zum Thema Mobilität auszuprobieren u.a. den Gefahrensimulator Fahrrad des GUVH und der LUKN.

Folgende fünf Mofa-AGen haben die Jury überzeugt:

  • IGS Wunstorf, Kurzfilm „Die Zeit kommt"
  • IGS Bramsche, Erklärfilm „Helen und ihr Roller"
  • Schule am Bürgerbusch Oldenburg, Comic „Mofa & Umwelt. Gemeinsam Perspektiven für die Zukunft entwickeln"
  • Realschule Groß Ilsede, Dark Science-Fiction-Story (ohne Titel)
  • OBS Hattorf, Kurzfilm (ohne Titel)

Die Gewinner-AGen erhalten jeweils einen blauen E-Roller mit Niedersachsen-Helm sowie einen Projekttag für den E-Führerschein.

Roland Tunsch, Geschäftsführer des Gemeindeunfallversicherungsverbands Hannover und der Landesunfallkasse Niedersachsen, war von der Idee des Wettbewerbs von Anfang an überzeugt: „Ich möchte mich bei allen Beteiligten und Sponsoren des Aktionstages und des Mitmachwettbewerbes „Wir sprechen Klartext: Nachhaltig und sicher mobil" bedanken", so Tunsch. „Der Wettbewerb war ein guter Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit auf unseren Straßen. Schülerinnen und Schüler der Mofa-AGen wurden dazu angeregt, sich über nachhaltige und sichere Mobilität Gedanken zu machen. Wir freuen uns, als Unterstützer des Projekts zum guten Gelingen des Projekts beigetragen zu haben."

Das Niedersächsische Kultusministerium hat den Wettbewerb gemeinsam mit dem Projektträger Kommunen in der Metropolregion e.V. durchgeführt. Der Wettbewerb wurde gefördert durch die Kommunen der Metropolregion e.V., den ADAC Niedersachsen / Sachsen-Anhalt, den Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) dem Gemeindeunfallversicherungsverband Hannover / Landesunfallkasse Niedersachsen, dem Gemeinde-Unfallversicherungsverband Oldenburg und dem Braunschweigischen Gemeinde-Unfallversicherungsverband.

Die Gewinnerbeiträge werden auf dem niedersachsenweiten Schülerblog „klartext" veröffentlicht. Dort finden Interessierte weitere Informationen rund um das Thema nachhaltige und sichere Mobilität.

 

Fotos: (c) GUVH