GUVH LUKN Logo

Tipps für einen sicheren Schulweg

25. Juli 2022

©Luminga Images - stock.adobe.com

Viele Erstklässler und Erstklässlerinnen werden den Schulweg ohne die Begleitung von Eltern oder anderen Erwachsenen zurücklegen. Der Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover und die Landesunfallkasse Niedersachsen geben Tipps für die sichere Zurücklegung.

Vor allem den Eltern empfehlen wir, den Schulweg mit ihren Kindern vorher zu trainieren, Gefahrenpunkte zu besprechen und notfalls längere Wege aber dafür sichere Wege zu wählen.

Tipps für einen sicheren Schulweg:

  • Nehmen Sie Ihre Kinder an die Hand und gehen Sie bereits vor der Einschulung mehrmals mit ihnen gemeinsam den Schulweg.
  • Üben Sie mit ihnen, wie und wo sie am sichersten die Straße überqueren.
  • An der Bordsteinkante immer anhalten, den Knopf an der Fußgängerampel drücken oder bei grüner Ampel trotzdem schauen, ob noch ein Auto abbiegt - Zeigen Sie Ihren Kindern die Gefahren im Straßenverkehr in konkreten Situationen.
  • Geben Sie Ihren Kindern genügend Zeit für den Schulweg. Kinder, die unter Zeitdruck stehen, sind unaufmerksam und reagieren unvorsichtig.
  • Lassen Sie Ihre Kinder helle Kleidung und einen Schulranzen mit reflektierenden Flächen tragen.
  • In vielen Schulen hängen Schulwegepläne aus - informieren Sie sich über den sichersten Weg zur Schule.
  • Sichern Sie Ihre Kinder immer im Auto – auch auf kurzen Strecken.
  • Lassen Sie Ihr Kind erst nach Abschluss der Fahrradprüfung in der dritten oder vierten Klasse mit dem Fahrrad fahren und auch nur dann, wenn es sicher mit dem Fahrrad umgehen kann und die Verkehrsregeln kennt. Kinder sind in der Regel erst mit 14 Jahren sichere Radfahrer.
  • Achten Sie beim Fahrradfahren in Begleitung auf den Schutz des Kopfes. Immer einen Helm tragen.
  • Verzichten Sie zum Wohl Ihres Kindes auf das Elterntaxi. Im Auto haben die Kinder keine Bewegung. Hinzu kommen häufig Stress durch Radio und Stillsitzen sowie Unfallrisiken beim Ein- und Aussteigen im Verkehr vor der Schule.
  • Bei einer zu langen Wegstrecke könnten Eltern die Kinder auch an einer geeigneten Stelle 500 Meter von der Schule entfernt absetzen. Kinder, die an der frischen Luft zur Schule gehen, erleben nicht nur aktiv ihre Umwelt. Sie lernen auch, selbst Verantwortung im Straßenverkehr zu übernehmen. Schritt für Schritt gehen sie in Richtung Selbständigkeit.
  • Lassen Sie ihr Kind immer nur zur Beifahrerseite aussteigen.

Die Schülerwegeunfälle in den vergangenen Jahren belegen, dass die Verkehrserziehung im Elementarbereich weiterhin unablässig erforderlich ist. Rund ein Viertel aller Schülerwegeunfälle ereignen sich im Grundschulbereich.
Die niedersächhen Unfallversicherungsträger unterstützen jahrjährlich die erfolgreiche Schulanfangsaktion „Kleine Füße" unter Beibehaltung der bisherigen Bausteine („Markierungen im Straßenverkehr", Schulwegplan, „Bus auf Füßen"). Die Schulanfangsaktion gibt sicherheitsfördernde Hinweise für alle Mobilitätsformen.

Aktuelle Bleispiele für die praktische Gestaltung des Modells des „Bus auf Füßen" finden sich beispielsweise unter:

www.walkingbus-os.de

www.zu-fuss-zur-schule.de

Weitere Informationen der Landesunfallkasse Niedersachsen und des Gemeinde-Unfallversicherungsverbandes Hannover:

Mit dem Bus zur Schule DGUV Information 202-046

Vom Durcheinanderlaufen zum Miteinanderfahren GUV-SI 8049

Bus-Schule GUV-SI 8025

Schüler-Unfallversicherung

Profis fahren mit Helm

Die Fußgänger-Profis - Neuauflage

Das Musikvideo „Abenteuer Schulweg" und das „Schulweglied" zur Schulanfangsaktion können Sie unter folgendem Link DOWNLOADEN: https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/schule/schuelerinnen_und_schueler_eltern/mobilitaet/schulanfangsaktion_2012/abenteuer_schulweg/schulanfangsaktion-abenteuer-schulweg-127839.html